Phone0049 (0)2104 958940 info@espritvillas.cominfo@espritvillas.com

persönliche Beratung Montag - Freitag 9:00 - 17:30



Mallorca Ferienhäuser & Fincas mit Pool im Osten

Villa Mallorca mit Pool an der Ostküste

Blick auf die Villa MA6651

 

Der Osten von Mallorca

ist vor allem an der Küste sehr touristisch geprägt. Die Urlaubsorte Cala Ratjada, Cala Millor, Arta, Porto Cristo und Manacor sind besonders bei deutschen Urlaubern sehr beliebt, viele verbringen ihren Urlaube in einem Ferienhaus mit eigenem Pool. Im Hinterland werden die Felsen steiler und gehen in die Serra de Llevant über. Die Serra de Llevant ist eine Gebirgskette von Bergen und Hochebenen. Ausgedehnte Wanderungen, Ausflüge in die Natur und Radtouren bieten sich hier besonders gut an. Einzigartige Ausblicke und unberührte Natur belohnen die Anstrengungen. Von der nordöstlichen Region Mallorcas benötigt man etwa eine Stunde Autofahrt bis zur Hauptstadt Palma.

 

Als berühmtes Ausflugsziel sei auf den Torrent de Pareis hingewiesen, der bei Sa Calobra ins Meer mündet. Torrents sind eine Besonderheit auf Mallorca. Sie leiten Wasser aus den Bergen bis ins Meer. Natürliche Seen oder Flüsse lassen sich auf der Urlaubsinsel nicht finden, bei Trockenheit bilden die Torrents zerklüftete Canyons und wirken wie trockene Flussbetten, bei Regen verwandeln sie sich dann in Sturzbäche. Der Torrent de Pareis bildet einen einzigartigen Canyon mit faszinierend hohen Felswänden, durch die man bei Trockenheit geleitete Wanderungen machen kann.

Naturliebhaber sollten einen Ausflug in den Parc Natural de la Peninsula de Llevant unternehmen. Der Naturpark steht seit 2001 unter Naturschutz und bildet einen wichtigen Schutz für Vögel und Tiere der Region. Auf Wanderungen können die Besucher wilden Ziegen und einer vielfältigen Flora und Fauna begegnen.

Es gibt darüber hinaus zahlreiche Höhlen auf Mallorca, die als Touristenattraktion sehr begehrt sind. Die Coves d’Arta sind ein bekanntes Tropfsteinhöhlensystem in der Nähe von Canyamel. Der Eingang liegt etwa fünfzig Meter über dem Meeresspiegel und offenbart einen beeindruckenden Ausblick über die Bucht von Canyamel. Die Coves del Drac sind ebenfalls ein einmaliges Tropfsteinhöhlensystem. Die Höhlen befinden sich im Gemeindegebiet Manacor, südlich von dem Urlaubsort Porto Cristo. Sie besitzen den größten unterirdischen See von Europa. Die begehbaren Höhlen erstrecken sich über Eintausend-siebenhundert Meter und besitzen sechs weitere Seen. Die Touristen stoßen hier auf einmalige Kalksteinformationen. Musiker führen auf dem unterirdischen See in kleinen Ruderbooten klassische Konzerte auf. Letztlich gibt es noch die Coves del Hams. Sie befinden sich ebenfalls in der Nähe des Ferienortes Porto Cristo und sind eine bekannte Attraktion Mallorcas. In den Höhlen gibt es einen unterirdischen See. Den ungewöhnlich baumartig gewachsenen Formen der Stalaktiten und Stalagmiten verdanken die Höhlen ihren Namen. Führer leiten die Besucher durch die Tropfsteinhöhlen. In einer der Höhlen findet eine kleine Konzertshow mit Lichteffekten statt.

Spuren der mallorquinischen Geschichte lassen die zahlreichen Wachtürme erkennen. Invasionen der Piraten bis ins achtzehnte Jahrhundert machten die Errichtung von Wachtürmen entlang der ganzen Küste notwendig. Heute werden sie als hervorragende Aussichtstürme genutzt.

Den östlichsten Punkt der Insel Mallorca stellt der Punta de Capdepera dar. Die Fahrt dort hin wird von der tollen Aussicht belohnt. Auf der Halbinsel stehen ein alter Leuchtturm aus dem neunzehnten Jahrhundert sowie die Ruine des Wachturms Torre Embucada aus dem Mittelalter.

 

Kulturelle Hauptattraktion in Capdepera ist die als Festung bezeichnete ehemalige Stadtmauer. Ihr Grundriss besteht aus einem Dreieck. Ein massiver Verteidigungsturm befindet sich im Eingangsbereich, der aus dem sechzehnten Jahrhundert stammt. Von dort aus können Touristen die Festungsmauern begehen.

Im Naturpark von Mondragó liegen die einzigartigen und unberührten Buchten der Llevante-Region. Ein paar von Mallorcas Ferienorten im Osten der Insel besitzen idyllische Fischerhäfen. Beispielsweise hat Portocolom sich den Charme eines ursprünglichen Fischerdorfs bewahrt. Den Hafenbereich zeichnen viele gute Fischrestaurants aus. In Porto Cristo gibt es einen Naturhafen, der eine geschützte Bucht formt. Zum Shoppen eignet sich die Hafenpromenade. Sportboote und edle Yachten können in ihren Ankerplätzen bewundert werden. Als zentrale Urlaubsorte für den Tourismus gelten jedoch Cala Ratjada und Cala Millor. Sie bieten große Strände und ein abwechslungsreiches Nachtleben mit Bars und Klubs für Jugendliche und Erwachsene.

Auf einem Stadtrundgang durch den Urlaubsort Manacor ist besonders der Sa Bassa-Platz hervorzuheben auf dem Samstags Vormittags der Kunsthandwerkermarkt stattfindet. Wichtige historische Gebäude sind einige Einfamilienhäuser beziehungsweise die Festungselemente der Torre dels Enagistes, in dem sich das historische Museum befindet. Manacor gilt als zweitgrößte Stadt Mallorcas und stellt durch sein abwechslungsreiches Angebot an Kunst, Perlen und Architektur eine Touristenattraktion dar.

Die Geschichte der Urlaubsinsel Mallorca kann man noch besonders gut ganz in der Nähe von Arta verfolgen. Bei Arta liegt nämlich die alte Talayot Siedlung Ses Paisses. Die Talayot galten als Ureinwohner Mallorcas. Ihre charakteristischen Steinbauten sind noch heutzutage gut erhalten und zeugen von der Kultur dieses Volkes etwa zweitausend Jahre vor Christus.

 

Verschiedene Klöster und Kirchen durchziehen den Nordosten Mallorcas. In Capdepera steht die Nuestra Senyora de la Esperanza, die eine gotische Marienstatue und eine Christus-Statue beherbergt. Das ehemals Verteidigungszwecken dienende Kirchendach wird heute als Aussichtsterrasse genutzt. Von hier hat man einmalige Ausblicke über das Meer und die Serra de Llevant. Ein Festungsturm stammt noch von dem maurischen Vorgängerbau.

Das Castell de Santueri ist eine Ruine einer Höhenburg auf dem etwa vierhundert Meter hohen Berggipfel der Serra de Llevant in dem Gemeindegebiet Felanitx. Im vierzehnten Jahrhundert errichtete die spanische Krone eine neue Festung auf den Überresten der vorherigen Burg. Von der weißen Festung sind noch einige Teile erhalten geblieben, die von Touristen gerne besichtigt werden. Auch die alte Pfarrkirche Sant Miquel in Felanitx ist besonderes sehenswert.

Weitere interessante Stätten sind die Kirche und das Kloster von Manacor. Dies wurde im sechzehnten Jahrhundert vom Dominikanerorden errichtet. Die Kirche entstand im siebzehnten Jahrhundert und weist typische Barock-Merkmale auf, wie ein Kirchenschiff mit acht Seitenkapellen und eine Pfeifenorgel.

Hervorzuheben ist der idyllische Urlaubsort Arta auf Mallorca mit seinen verwinkelten Gassen und dem mediterranen Charakter. Steile, enge Straßen führen vom Fuße des Berges zur Wallfahrtskirche Sant Salvador auf dem Gipfel. Von der Aussichtsterrasse können Touristen einen einmaligen Blick auf die Küste, die Hügellandschaft und die gotische Pfarrkirche unterhalb des Hügels genießen. Im Inneren der Kirche sind der Hochalter und die typisch mallorquinische Holzkanzel besonders beeindruckend.

Im Urlaubsort Son Servera stehen zwei Kirchen; die im Jahre 1622 erbaute Pfarrkirche Sant Joan Bautista und die unvollendete neugotische Església Nova. Letztere wird heutzutage als Freilichtbühne für kulturelle Aktivitäten verwendet.

 

Auch im sportlichen Bereich hat der Nordosten von Mallorca einiges zu bieten. Zu den beliebtesten Sportarten zählen hier wohl das Golfen, das Radfahren und der Wassersport. Alleine sechs Golfplätze lassen sich in diesem Teil der Insel finden. Dazu gehören zum Beispiel der Capdepera Golf, der Golfplatz von Canyamel, der Golf Son Servera und der Pula Golf. Abwechslungsreiche Greens und beeindruckende Aussichtspunkte überzeugen die Golfspieler.

Tauchschulen erstrecken sich entlang der kompletten Westküste Mallorcas. Ob in kleinen Buchten, an langen Sandstränden oder an Riffen, die nur mit dem Boot zu erreichen sind, es gibt in der Unterwasserwelt Mallorcas viel zu entdecken. Als Tauchschulen sind hier vor allem das Mero Diving in Cala Ratjada, das Fun&Dive in Font de Sa Cala, das Bahia Azul Diving in Porto Colom, das Fun&Dive in der Cala Ferera, das Petro Divers in Porto Petro sowie das La Morena in Cala D’Or, zu empfehlen.

Für Tennisfans bieten sich die Tennisclubs Na Caragol in Artá und Sunshine Tennis in Canyamel oder die Sportanlage in Capdepera an. Plätze können hier Stundenweise gemietet werden oder ein Trainer wird gebucht. In Cala Ratjada gibt es mehrere Asche- und Sandplätze die von Urlaubern genutzt werden können.

 

Shopping auf Mallorca kann auch im Nordosten der Insel wunderbar stattfinden. Manacor stellt dabei die Hauptattraktion dar. Als „Perle der Insel“ ist der Ferienort etwas ganz besonderes. Die Produktion und der Verkauf von Perlen locken Touristen an. Egal ob Perlenketten, Perlenohrringe oder Perlenarmbänder; Urlauber finden garantiert ein einzigartiges Schmuckstück. In Arta verläuft eine langgestreckte Fußgängerzone durch den Ort, die nur von dem Marktplatz unterbrochenen wird. Neben vielen Cafés und Restaurants gibt es kleinere Läden und Boutiquen, die unter anderem auch mallorquinische Spezialitäten verkaufen. Touristen werden von der internationalen Buchhandlung begeistert sein, in der sie eine Urlaubslektüre in verschiedenen Sprachen erstehen können. Auch in Cala d’Or kann man gut einkaufen. Supermärkte und Kleidungsgeschäfte ziehen sich durch den gesamten Ort. Mallorquinische Marken sowie internationale Labels sind hier bei Bademoden, Schuhen und sommerlicher Kleidung zu finden. Die lauwarmen Temperaturen, Straßenmusiker und Künstler versüßen das Shoppingerlebnis am späten Nachmittag bis frühen Abend. Während der Urlaubssaison lassen sich in Cala Ratjada unzählige Souvenirshops, Supermärkte, Kleidungsgeschäfte, Schuh- und Taschenläden finden. Der Wochenmarkt nahe des Hafens bietet neben Klamotten, Schmuck und Lederwaren auch frisches Obst und Gemüse.

 

An Mallorcas Ostküste befinden sich viele wunderschöne Sandstrände, familienfreundliche Badeparadiese und kleine idyllische Buchten. Zu den beliebtesten Stränden gehören unter anderem die Cala Millor, die Cala Agulla und die Cala Bona. Die Cala Millor liegt im gleichnamigen, lebhaften Urlaubsort der Ostküste. Der Sandstrand ist eineinhalb Kilometer lang und flach abfallend, wodurch er sich besonders für Familien mit kleinen Kindern eignet. Die wunderschöne Strandpromenade offenbart einladende Restaurants und Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Auch die Cala Angulla bei Cala Ratjada ist ein wahrer Geheimtipp. Aufgrund ihrer malerischen Kulisse wurde sie schon für den Dreh verschiedener Spielfilme genutzt. Die Cala Bona im gleichnamigen Urlaubsort ist bekannt durch ihre ausgezeichnete Wasserqualität sowie ihre Möglichkeiten zum Tauchen und Angeln. Als landwirtschaftlich schöne Bucht ist die Cala Mondrago bei Santanyi zu bezeichnen, die eingerahmt von Felswänden und Pinienwäldern, über einen feinen Sandstrand verfügt. Die Cala Llombards liegt ebenfalls in der Nähe von Santanyi und ist von Hügeln eingerahmt. Sie bietet so idyllische Ruhe beim Entspannen und Sonnenbaden an. In Cala d’Or gibt es einen touristisch geprägten Sandstrand, der unzählige Wassersportangebote aufweist. Von Cala Ratjada oder Font de Sa Cala werden Küstenrundfahrten angeboten. Vom Boot aus können Touristen einsame Buchten erkunden und Mallorca vom Wasser aus bewundern.

 

Im Osten von Mallorca lassen sich viele gute Restaurants finden. Im Inneren eines alten Stadthauses in Sant Llorenc des Cadassar befindet sich das Gourmetrestaurant Es Pati. Vor allem das täglich wechselnde 4-Gänge-Überraschungsmenü sorgt für große Begeisterung. In Arta gibt es das La Calatrava mit internationaler Küche. Die Besonderheit hier ist das Live-Programm das zum Beispiel mit Jazz-Konzerten überzeugt. Das Petit Hotel Ses Rotges mit angeschlossenem Feinschmeckerrestaurant in Cala Ratjada ist ebenfalls empfehlenswert. Seine französisch-mediterranen Gerichte kombiniert mit der mallorquinischen Küche lassen tolle Gerichtskreationen entstehen. Die Terrasse des edlen Restaurants Ca’n Simoneta thront auf den Klippen hoch über der Bucht von Canyamel bei Capdepera. Bei einem einmaligen Ausblick empfiehlt der Koch je nach Geschmack Sardinen, Hummer-Carpaccia oder Lamm mit Parmesancreme. In Manacor liegt nur ein paar Straßen vom Marktplatz entfernt das Ca’n March, das mallorquinische Köstlichkeiten anbietet sowie eine Auswahl an asiatischen Gerichten. In Son Servera soll das Lieblingsrestaurant des berühmten Tennisspielers Nadal, das Sa Punta, liegen. Von der Terrasse am Meer hat man einen bezaubernden Ausblick.

 

SUCHFILTER

6 Villen gefunden!